Die weiße Frau zu Rodingen

In den Krumpren bei Rodingen soll in einem unterirdischen Goldpalast ein Fräulein gewohnt haben. Sie wurde oft in dem sich hinter Rodingen befindenden Tal gesehen, wie sie dort an den Ufern des klaren Bächleins lustwandelte, manchmal auch wohl träumend in die Wellen blickte oder sich unter einem alten Weidenbaume, deren es so manche längs des Bächleins gab, niederließ und in seinem kühlen Schatten Kränze wand. Oftmals sang sie süße Weisen, die in den nahen Bergen widerhallten. Dieses Fräulein wird als ein holdes Wesen geschildert mit schönem Angesicht und langem, blondem Lockenhaar. Zur Frühlings und Sommerzeit trug sie bald ein schneeweißes, bald ein himmelblaues Oberkleid; im Winter ward sie nicht gesehen.

Besonders ging sie gern mit Kindern um, floh jedoch, wenn Größere sich nahen wollten. Mit den Kindern aber war sie sehr vertraut, ging mit ihnen im Tale spazieren, nahm sie bei der Hand und sprach mit ihnen über mancherlei.

Dieses Fräulein lebte zu eben der Zeit, als die Heidenstadt auf dem Titelberg stand, und es gelang dem Sohne des Oberbefehlshabers der Stadt, der um ihre Hand warb, sie zum Ehegemahl zu erhalten. Von nun an wohnte sie auf dem Titelberg, besuchte noch oft ihre Wohnung im Wald. Sie bediente sich dann eines leichten, prächtigen Gespannes, das von Schießschlangen gezogen wurde und mittels dessen sie durch die Lüfte reisen konnte. Besonders reizend soll sie ausgesehen haben, wenn sie so durch die Luft dahinfuhr und ihre Gewänder vom leisen Windhauch bewegt wurden.

Zum allgemeinen Leidwesen wurde sie einige Zeit nach ihrer Vermählung nicht mehr gesehen; dann, nicht lange nachher, wurde die Stadt zerstört und mit dem Verschwinden der Stadt war auch sie auf immer verschwunden. Im abziehenden Heere jedoch war sie nicht bemerkt worden und so glaubt man, sie habe beim Brand der Stadt den Tod gefunden.

Lehrer P. Hummer

Quelle:
Gredt, Nikolaus: Sagenschatz des Luxemburger Landes 1. Neudruck Esch-Alzette: Kremer-Muller & Cie, 1963, S. 269.

Quelle: http://www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH