Startseite Gedichte Das Silberhaus am Tegernsee - Justinus Kerner

Das Silberhaus am Tegernsee - Justinus Kerner

Das Silberhaus am Tegernsee

O du im weißen Zauberhaus
Am grünen Tegernsee,
Du bist, ich sag' es frei heraus,
All dieser Wunder Fee.

Wie eine Perle weiß und rein
Auftaucht im grünen Meer,
So blickt dein Haus im Silberschein
Aus grünen Matten her.

Sehnsüchtig blickt der See empor
Zu ihm in stiller Nacht,
Wenn es in seinem Silberflor
Im Mondschein niederlacht.

Das Schwellen seiner Wellenbrust
Tut seine Liebe kund,
Ich weiß wohl, wen er sucht voll Lust,
Dich Fee, in seinem Grund.

Und wie er blickt zu dir empor,
Wächst auch zu ihm dein Sinn,
Ein Tuch von himmelblauem Flor
Trägt durch die Luft dich hin.

Da unten im kristallnen Haus,
Im Wohltun ganz beglückt,
Macht er mit dir die Wunder aus,
Die rings er aufwärts schickt.

Er macht mit dir den heitern Tag,
Der Berge Farbenpracht,
Der Vögel und der Wellen Schlag,
Den Mondschein durch die Nacht,

Der Matten lichtes, saft'ges Grün,
Der Wälder Nachtgewand,
Der stillen Hütten friedlich Blühn
Auf Bergen und am Strand,

Den Gottesfrieden in der Brust
Des Wandrers, der hier weilt,
Daß er, vertieft in all die Lust,
Nicht mehr zur Heimat eilt.

Dies alles denkt und macht mit dir
Der gute Seegeist aus,
Dann schwebst du wieder fort von hier
Gen Berg ins Silberhaus.

Wer dich dort sieht im blauen Kleid,
Wer höret den Gesang,
Der oft schon durch die Einsamkeit
Hinab zu lauschen drang,

Der ahnet, – spricht er auch nicht aus,
Daß eine Fee du bist, –
Doch daß in diesem Silberhaus
Der Geist der Liebe ist.


Quelle:
Justinus Kerner: Werke. 6 Teile in 2 Bänden, Band 1, Berlin 1914, S. 132-134.

 
translate
Bookmarks
Top Listen
Bilder aus der Galerie
Es sind keine Bilder in der Galerie vorhanden, die angezeigt werden können.
Galerie Statistik
  • Anzahl Bilder   558
  • Zugriffe   385077
Umfrage
Wie gefällt Euch das neue Design der Seite?